Exkursion zum RoßbergDer Roßberg besitzt eine magische Anziehungskraft, gerade auch, weil er seine Geheimnisse im Innern des Berges verbirgt und als Betriebsgelände der Odenwälder Hartstein Industrie nicht begangen werden kann. Nur so ist zu erklären, dass der Andrang von Besuchern von nah und fern nicht abreißt, um endlich einmal einen Blick in den von außen nicht sichtbaren tiefen Vulkankrater werfen zu können, den der Steinbruchbetrieb in fast 120 Jahren geschaffen hat.

So versammelten sich fast 70 Teilnehmer auf Einladung des Kulturhistorischen Vereins Roßdorf und unternahmen unter der Führung von Dr. Rudolf Schug die Expedition in den Roßberg. Auf dem Weg erläuterte Dr. Schug die geologischen Ursachen für die Entstehung des Roßberg-Vulkans und der Basaltlagerstätte im Vulkanschlot, die Betriebsgeschichte der OHI im Roßberg und die Arbeitswelt der Steinbrucharbeiter in früheren Zeiten. Die Teilnehmer stellten viele interessierte Fragen zum Berg, dem Basaltgestein, den Arbeitsmethoden und Arbeitsbedingungen im Steinbruch bis zum heutigen modernen Betriebsablauf im Steinbruch.

Das Darmstädter Echo veröffentlichte am Montag, den 01. Juni 2015 einen ausführlichen Zeitungsbericht über die Steinbruchbegehung (Reportage Dominique Pfeifer), so dass hier weitere Beschreibungen der Exkursion überflüssig sind. Nur zwei Berichtigungen des Zeitungsartikels seien erlaubt: Es muss richtig heißen falsche Akazien für die gleichartig aussehenden Robinien , die zunehmend den Roßberg überwuchern, und Sprenglöcher im Basalt werden zwar mit Pressluft gebohrt aber gesprengt wird mit Sprengstoff.

Da die Teilnahme zur Roßberg -Führung nur unter Voranmeldung und Limitierung der Teilnehmerzahl möglich war, andererseits sich aber noch eine stattliche Anzahl von Interessenten bis zum Exkursionstag gemeldet hatten, deren Teilnahme leider nicht mehr möglich war, wird hiermit angekündigt, dass wegen des nach wie vor sehr großen Interesses eine weitere Exkursion in den Roßberg-Steinbruch am Samstag, den 19. September um 14.00 Uhr vom Kulturhistorischen Verein Roßdorf geplant wird und rechtzeitig angekündigt wird.

R. Schug