Eisenbahnerlebnisse aus und um Roßdorf

Vortrag von Uwe Breitmeier am 11. Nov. 2016

Foto: Klaus SchollenbergerFoto: Klaus SchollenbergerMan merkt, dass es viele Eisenbahn-Fans in und um Roßdorf gibt. Sie versammelten sich zahlreich im Bahnhofsmuseum und warteten gespannt, über welche persönlichen Erlebnisse zum Thema Eisenbahn Uwe Breitmeier in einem Lichtbildervortrag berichtet.

Die Leidenschaft für die Eisenbahnwelt und insbesondere für die mächtigen Dampflokomotiven hat Herrn Breitmeier von Jugend an gepackt. Da genügte es ihm nicht mehr, dem Eisenbahnbetrieb aus der der Distanz zuzuschauen und sich mit seiner Modell-Eisenbahn zu beschäftigen. Sein Ziel war immer, sich direkt mit der Technik der gewaltigen Maschinen zu befassen und natürlich im Führerstand der Lokomotiven zu fahren.

Uwe Breitmeier hat seinen Traum verwirklicht. Er bewarb sich als junger Mann bei der Bundesbahn als Heizer auf Dampflokomotiven und bestand die Abschlussprüfung. Seitdem nahm er jede Gelegenheit wahr, neben seinem Jurastudium im Führerstand von Dampfloks aktiv Personen- und Güterzüge zu fahren, um sein Studium zu finanzieren.

Er schilderte seine Erlebnisse und Erfahrungen als Heizer auf Dampflokfahrten in äußerst anschaulicher Art, so dass man als bahntechnischer Laie eine Vorstellung davon bekam, wie umfangreich und kompliziert es ist, eine Lokomotive zum Laufen zu bringen und ihre volle Leistung abzurufen. Dies schilderte er z.B. an einigen drastischen Beispielen von Fahrten mit schweren Schotterzügen im Odenwald. Die älteren Roßdorfer Einwohner wissen noch aus eigener Anschauung, mit welcher Mühe die schweren Schotterzüge von der Bahnverladestelle der OHI an der Goldkaute über die Steigungsstrecke zur Kubig-Brücke gezogen wurden, manchmal mit zwei vorgespannten Güterzuglokomotiven und mit mehrmaligem Anlauf, um über den Berg zu kommen. Auch solche Fahrten zählen zu den eigenen Erfahrungen von Herrn Breitmeier, die er spannend und plastisch dem gespannt folgenden Publikum schilderte.

R. Schug

Das Darmstädter Echo berichtete in seiner Ausgabe vom 15.11.2016 (zum Bericht).