Am Freitag, dem 12. April 2019, fand im Roßdorfer Museum ein Vortrag über das Thema Lärm statt. Der Verein hatte einen ausgewiesenen Sachverständigen über dieses Thema geladen, Herrn Dr.-Ing. Joachim Bös von der TU Darmstadt, der sehr anschaulich und auch mit Hilfe einiger Geräte über dieses Thema referierte. Unter dem Begriff Lärm versteht man allgemein jede Schalleinwirkung, die die Gesundheit oder das Wohlbefinden beeinträchtigt, also störend wirkt, z.B. Verkehrs- oder Maschinenlärm. Für manche Menschen ist dagegen der Besuch eines Rockkonzertes mit hoher Schalleinwirkung eher angenehm, für viele andere jedoch nicht.

Messgröße für die Schalleinwirkung ist allgemein der mit einer bestimmten Frequenz wechselnde Schalldruck, der sich dem normalen Luftdruck von etwa 1 bar überlagert und sich mit einer Geschwindigkeit von 330 Meter pro Sekunde ausbreitet. Zur Vereinfachung führt man eine logarithmische Größe ein, den Pegel oder genauer den Schalldruckpegel. Diesen kann man mit einfachen Geräten messen. Auch eine Bewertung für die Empfindung des menschlichen Hörorgans (A-Bewertung) lässt sich mit diesen Geräten anzeigen. Der Schalldruckpegel gilt ausdrücklich nur für den Ort der Schalleinwirkung.

Wenn jedoch für ein bestimmtes technisches oder Haushaltsgerät ein Pegel angegeben wird, handelt es sich immer um den Schall-Leistungspegel. Dieser sagt aber nichts über den Schalldruckpegel aus, dem ein Bediener ausgesetzt ist, denn der Letztgenannte hängt stark von dem Abstand zur Schallquelle ab.

Der Vortrag war gut strukturiert und ging auf die Bedürfnisse der überwiegend nicht professionellen Zuhörer ein. Es wäre wünschenswert gewesen, wenn sich mehr Zuhörer zu diesem Vortrag eingefunden hätten, zumal auch in unserer Gemeinde die Belästigung durch Lärm ein nicht zu unterschätzendes Thema ist. Nach kurzer Diskussion gab es anhaltenden Beifall für den Vortragenden.

FJS