An diesem Cembaloabend wird überwiegend „Programmmusik“ aus Deutschland und Frankreich im 17. und 18. Jahrhundert vorgestellt – Musik, die über die musikalische Schönheit hinaus konkrete „Geschichten“ zu erzählen hat. Einige Stücke handeln von Begebenheiten wie einer Abreise oder einem Schiffs­unglück, andere schildern Naturklänge und wieder andere beschreiben ganze Szenen wie eine Liebesgeschichte oder Geschichten aus der Bibel. Aber auch Werke, deren theatralischer Gehalt besonders ausgeprägt ist und deren „Programm“ versteckt und nicht aus dem Titel zu ersehen ist, werden zu Gehör gebracht und möchten die Phantasie der Hörer anregen und das „Kino im Kopf“ auslösen.

 

Eintritt 10 €, ermäßigt 8 € (Mitglieder des KHV, Schüler und Studenten),  Vorverkauf ab 1.Juni in der Rehberg-Apotheke, Darmstädter Straße 42, Restkarten an der Abendkasse.

Die Veranstaltung ist angemeldet beim Kultursommer Südhessen zur Förderung durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst und der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen.

Programm

Jean Philipp Rameau (1683-1764): aus “Pieces de clavecin”: Allemande –Courante - Le Rappel des Oiseaux – Tambourin

Johann Sebastian Bach (1685-1750): Capriccio sopra la lontananza del suo fratello dilettissimo, BWV 992

Johann Jakob Froberger (1616-1667): Allemande faite en passant le Rhin dans une barque en grand peril

Francois Couperin (1668-1733): aus  „Pieces de clavecin“: Le Reveille-Matin, Les Barricades misterieuses

--- Pause ---

Johann Kuhnau (1660-1722): aus „Musicalische Vorstellung einiger Historischer Historien“: Der todtkrancke und wieder gesunde Hiskias

Johann Mattheson (1681-1764): Sonate in Form einer Landkarte

Johann Adolph Scheibe (ca. 1708-1776): Pieces de Conversation

Johann Sebastian Bach: Toccata e-Moll BWV 914