Waldexkursion des KHV mit Förster Menzel am Samstag, den 21.09.2019

Waldexkursion 2019Das extreme Dürrejahr 2018 mit dem Austrocknen der Baumkronen, dem Befall der Nadelbaumbestände durch den Borkenkäfer, dem Pilzbefall einiger Laubbaumarten und der Stürme haben dem Forst in Deutschland schwer zugesetzt . Die Auswirkungen des Wetters in 2018 sind jetzt im Folgejahr 2019, das bis jetzt auch viel zu trocken verlief, in erschreckender Weise deutlich geworden. Die besorgte Frage, wie es dem Roßdorfer Wald ergeht, bewegte 25 Teilnehmer, an der Waldexkursion unter sachkundiger Führung durch Förster Menzel teilzunehmen. Die Standortverhältnisse im Roßdorfer Wald mit dem welligen Profil und den unterschiedlichen Bodenverhältnissen zeigen deutlich, wie die einzelnen Baumarten an ihrem Standort mit den extremen Wetterbedingungen zurechtgekommen sind. Standortgerechte Bäume sind eindeutig begünstigt und können auch die Trockenheit überstehen. Von den Laubbäumen haben besonders die Buchen an ungünstigen Standorten zu leiden und werden wahrscheinlich absterben, wie das an anderen Standorten im enorm großen Revier von Förster Menzel schon der Fall ist. Er betont, dass die natürliche Baumverjüngung über einen längeren Zeitraum zeigen wird, welche Baumarten mit dem Klimawandel zurechtkommen werden.

Ein besonderes Problem ist bei den Nadelhölzern, insbesondere der Fichte, dass sie durch die derzeitigen Klimaverhältnisse so geschwächt sind, dass sie den Befall durch Borkenkäfer nicht mehr abwehren können und absterben. Als erschreckendes Beispiel ist in der Forstabteilung 17 des Roßdorfer Forstes nahe beim ersten Windrad der gesamte Baumbestand eines Fichtenhochwalds abgestorben. Die abgestorbenen Fichten werden auch so stehen bleiben, da eine Abholzung und Verwertung des Käferholzes auf dem Holzmarkt wegen der Schadholzschwemme mit Preisverfall nicht möglich ist.

Beim Waldrundgang wurde auch die unter Naturschutz stehende Gundernhäuser Sandkaute im Wald nahe am Endstumpf der B38 besichtigt. Es handelt sich hierbei geologisch um eine in den Zwischeneiszeiten angewehte Sanddüne, die auf dem wasserabsperrenden Untergrund des Rotliegenden abgelagert ist und durch anstehende Sandabbrüchen und die Magerrasenfläche ein wertvolles Biotop für Flora und Fauna bildet.

Nach einem dreistündigen Waldrundgang mit der bekannt anschaulichen und intensiven Beschreibung des Waldzustandes im Roßdorfer Wald durch Förster Menzel sind die Teilnehmer mit zahlreichen aktuellen Erkenntnissen zum Startpunkt zurückgekehrt.

Dr. Schug